News

Aktuelle News aus der Welt der Elektrotechnik

Differenzstrom-Überwachungsgeräte von Siemens melden Fehler

Differenzstrom-Überwachungsgeräte von Siemens melden Fehler

Differenzstrom-Überwachungsgeräte von Siemens melden Fehler Sowohl für die Anlagen- und Betriebssicherheit als auch für die Überwachung der Stromversorgung gewinnt die Differenzstrom-Überwachung mehr und mehr an Bedeutung. Differenzstrom-Überwachungsgeräte, auch Residual Current Monitor (RCM) genannt, überwachen Differenzströme in elektrischen Anlagen und melden, wenn diese einen festgelegten Wert überschreiten. Dabei ist zu beachten, dass nach der Produktnorm DIN EN 62020 (VDE 0663) bzw. IEC 62020 RCMs nicht für die Schutzmaßnahme "automatische Abschaltung der Stromversorgung" zugelassen sind - kann jedoch gemeinsam mit Schutzeinrichtungen verwendet werden. Der große Vorteil ist: Durch die Überwachung der Differenzströme können Fehler schon vor Ansprechen der Schutzeinrichtung erkannt und gemeldet werden. So kann eine plötzliche Anlagen-Abschaltung vermieden werden. Die Geräte werden vorwiegend in Anlagen eingesetzt, in denen im Fehlerfall eine Meldung - jedoch keine Abschaltung - erfolgen soll. Sie gelten in elektrischen Anlagen als vorbeugende Instandhaltung.

Differenzstrom-Überwachungsgeräte von Siemens melden Fehler Sowohl für die Anlagen- und Betriebssicherheit als auch für die Überwachung der Stromversorgung gewinnt die Differenzstrom-Überwachung mehr und mehr an Bedeutung. Differenzstrom-Überwachungsgeräte, auch Residual Current Monitor (RCM) genannt, überwachen Differenzströme in elektrischen Anlagen und melden, wenn diese einen festgelegten Wert überschreiten. Dabei ist zu beachten, dass nach der Produktnorm DIN EN 62020 (VDE 0663) bzw. IEC 62020 RCMs nicht für die Schutzmaßnahme "automatische Abschaltung der Stromversorgung" zugelassen sind - kann jedoch gemeinsam mit Schutzeinrichtungen verwendet werden. Der große Vorteil ist: Durch die Überwachung der Differenzströme können Fehler schon vor Ansprechen der Schutzeinrichtung erkannt und gemeldet werden. So kann eine plötzliche Anlagen-Abschaltung vermieden werden. Die Geräte werden vorwiegend in Anlagen eingesetzt, in denen im Fehlerfall eine Meldung - jedoch keine Abschaltung - erfolgen soll. Sie gelten in elektrischen Anlagen als vorbeugende Instandhaltung.